AutoStore im E-Commerce (1): Revolution durch Lagerautomation

Die Wachstumszahlen im E-Commerce sind nach wie vor beachtlich. Die HDE-Statistik weist für den Zeitraum von 2012 bis 2015 ein Wachstum von über 10 Milliarden Euro auf und liegt damit für 2015 erstmalig über der Marke von 40 Milliarden Euro in Deutschland. Wer selbst erfolgreich im E-Commerce unterwegs ist kommt jetzt an die Fragestellung: What´s next? Der Webshop brummt, die Auftragslage passt, die IT ist lean und gut organisiert, der Omnichannel-Commerce ist etabliert und die Mehrmarken- und White Label-Strategie ist akzeptiert – ABER: die Logistik wird immer teurer.

In den letzten beiden Jahren konnten wir den Start einer Entwicklung erleben, die sich deutlich von der bisherigen Strategie im E-Commerce unterscheidet. Nicht mehr in die Software und das Personal wird investiert, sondern in die logistische Infrastruktur.

Klar, dass dafür kein typisches Modell herangezogen werden kann. Es muss schnell implementierbar sein, mit Software ausgestattet sein, die sich nahtlos anpassen lässt und am besten die logistischen Prozesse komplett übernimmt. Und es muss flexibel sein, sich in gegebene Infrastrukturen eingliedern lassen, ohne neue Hallen bauen zu müssen. Und der bei Kapazität, Personal und Energie muss zu einem klaren Ergebnis führen: mehr Ware, noch schneller und noch günstiger umschlagen und versenden.

Das automatische Kleinteilelager (AKL) AutoStore von der gleichnamigen Firma aus Norwegen bietet diese Vorteile. Das revolutionäre an dieser Automatiklösung ist die Art der Warenlagerung und die ausgesprochen einfache, schnelle und flexible Art der Warenzulieferung nach dem Prinzip Ware- zu-Mann. Grundlage des AutoStore-Systems bildet der Lagerkomplex aus direkt aufeinander gestapelten Kunststoffbehältern. Diese werden mittels Hochgeschwindigkeitsrobotern an die Ein-und Ausgabeports befördert und realisieren so Pick-Geschwindigkeiten von bis zu 500 Behältern pro Stunde.

Die Einsparungspotenziale sind gegenüber der klassischen Lagersystematik oder typischen automatischen Regalsystemen gigantisch: Platzeinsparungen mehr als 50 Prozent, Personal bis zu 75 Prozent und 95 Prozent weniger Energiebedarf. Und bezogen auf ein klassisches Regallager oder Fachbodenlager bringt das System bis zu 75 Prozent Einsparung in der Lagerfläche.

Mit diesen Werten lässt sich rechnen. Warum die Planungsprozesse einfacher und schneller sind, somit der RoI schneller realisiert werden kann, wie die passende Software-Lösung dazu aussieht und welche Dos and Don‘ts in Entwicklung, Projekt und Betrieb zu beachten sind, stellen wir in den nächsten Beiträgen vor.

Zurück